Die Leiter der Sprachklubs besuchten die Kunstausstellung

Jedes Jahr vom Beginn der Arbeit der Sprachklubs sammeln sich ihre Leiter zu einem Arbeitstreffen, um ihre Qualifikationen zu verbessern und Erfahrungen auszutauschen. Diesmal gelang es ihnen jedoch, eine Ausstellung mit Reproduktionen von russlanddeutschen Künstlern zu besuchen, weil sie diese selbst organisiert hatten! Dafür führte die Multiplikatorin der Arbeit mit Vorschulkindern Lusja Lambrecht eine praktische Lektion mit Verwendung der ethnokulturellen Komponente in der Arbeit des Sprachklubs für Erwachsene „Russlanddeutsche Maler“ durch, die jeder Leiter des Sprachklubs durchführen kann. Sie zeigte auch, wie eine ethnokulturelle Komponente in die Arbeit eines beliebigen Kindersprachenklubs einbezogen werden kann. Jedes Zentrum der deutschen Kultur hat eine große Auswahl an Büchern, Zeitschriften und Zeitungen, die von Russlanddeutschen verfasst und veröffentlicht wurden. Daher ist es wichtig, die jungen Mitglieder des Klubs durch eine „Reise“ in die Bibliothek der Russlanddeutschen mit den Büchern und anderen Ausgaben vertraut zu machen.

Ein weiterer wichtiger Bereich, der auf dem Arbeitstreffen vorgestellt wurde, war das Online-Format der Arbeit mit dem Sprachklub. Für die Leiter der Sprachklubs war es immer wichtig, mit der Zeit fortzuschreiten und sich mit neuen Technologien vertraut zu machen, aber im Moment ist das Problem des Fernarbeitsformats besonders akut geworden. Zu diesem Zweck zeigte Julija Ponomarewa, eine andere Multiplikatorin für Spracharbeit wie man mit Online- Ressourcen arbeiten kann.