Nachrichten

Erntedankfest in Tomsk

Die Deutschen in Tomsk feierten das Fest der letzten Garbe –  ein traditionelles Fest zu Ehren des Endes der Ernte. Am 24. September fand im Russisch-Deutschen Haus ein Kulturprogramm mit deutschen Liedern und Tänzen statt. Die Gäste der Veranstaltung versammelten sich an einem gemeinsamen Tisch mit Herbstgerichten und Gebäck, die von den Teilnehmern der Veranstaltung mitgebracht wurden.

Leiter der Sprachklubs tauschten Erfahrungen im RDH Tomsk aus

Am 18.-19. September fand im Russisch-Deutschen Haus der Region Tomsk ein Arbeitstreffen für die Leiter der Sprachklubs statt. Die Teilnehmer des Treffens tauschten Erfahrungen aus, nahmen an den Meisterklassen zu Spieltechnologien und ethnokulturellen Komponenten in der Arbeit mit Erwachsenen und Kindern und erfuhren auch aktuelle Informationen zur Berichtserstattung.

„Öffne die Verbannung“: Deutsche der Region Tomsk haben das Mediaprojekt über die Abschiebung nach Sibirien realisiert

Zum 80. Jahrestag der Deportation der Wolgadeutschen nach Sibirien haben die Deutschen der Region Tomsk ein großes Medienprojekt „Öffne die Verbannung“ geschaffen. Die Präsentation des Projekts und das Treffen mit seinen Autoren finden am Freitag, 17. September, in „Totschka kipenija“ statt. An diesem Tag im Jahr 1941 traf eine Staffel mit Einwanderern aus der Wolga-Region in Tomsk ein.

Einen Prips trinken und einen Spruch basteln: RDH lädt zum Deutschen Hof ein

Auf einem alten Waffeleisen Wiener Waffeln backen, Gerstenkaffee „Prips“ trinken, eine traditionelle Hochzeitsdekoration und einen deutschen Spruch mit eigenen Händen basteln – all das können Gäste des Deutschen Hofes im Russisch-Deutschen Haus machen. Die Open-Air-Veranstaltung findet am 11. September im RDH-Gelände statt. In verschiedenen Meisterklassen lernen die Einwohner von Tomsk die Kultur und das Leben der Russlanddeutschen kennen.

Die ältere Generation der Russlanddeutschen in der Region Tomsk erhält Geschenke zum 80. Jahrestag der Deportation.

2021 jährt sich zum 80. Mal seit Beginn der Deportation der deutschen Bevölkerung aus der Sowjetunion. Am 28. August 1941 veröffentlichte das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR den Erlass „Über die Übersiedlung der Deutschen, die in den Wolgarayons wohnen“. Von diesem Moment an mussten die Wolgadeutschen sowie die deutsche Bevölkerung anderer Regionen Russlands, der Ukraine und Transkaukasiens ihre Heimat verlassen und nach Sibirien und Zentralasien geschickt werden.

Im denkwürdigen Jahr des 80. Jahrestages der Deportation findet in ganz Russland die Aktion „Unser Gedächtnis“ statt, deren Ziel es ist, die ältere Generation von Russlanddeutschen zu unterstützen, die die Zwangsumsiedlungen, die Not und die Entbehrungen dieser schrecklichen Zeit überlebt haben. Im Rahmen der Aktion erhalten mehr als zweihundert Russlanddeutsche der Region Tomsk Geschenke als Zeichen der Aufmerksamkeit und Fürsorge.